Hilfe, mein Hund hat Giardia?!

Giardia ist ein hartnäckiger Magen- und Darmparasit, der im Verdauungstrakt viel Schaden anrichten kann. Wir sehen immer häufiger Hunde, die sich diesen Darmparasiten eingefangen haben. Leider wird diese Besetzung nicht immer erkannt oder sogar übersehen. Der Grund dafür ist, dass Giardia nicht immer bei einer Fäzesuntersuchung festgestellt wird, obwohl zweifellos eine Besetzung vorliegt. Für ein zuverlässiges Testresultat müssen mindestens drei Tests gemacht werden, allerdings sind sie auch dann nicht 100 % zuverlässig, da dieser Parasit einen bestimmten Lebenszyklus hat.

Der Grund:

Die Besetzung mit Giardia ist eine übertragbare Krankheit, die sehr ansteckend ist und durch die Einnahme von infiziertem Futter oder Nahrung oder direkten Kontakt mit dem Kot eines infizierten Tieres (beispielsweise Hunde, die gute Esser sind) leicht eine Neuinfektion hervorrufen kann.

Das größte Risiko tragen junge Welpen und Hunde mit geringer Widerstandsfähigkeit (aufgrund von Stress, Alter oder Krankheit). Auch sehen wir oft, dass Hunde, die aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden, mit dem Giardia-Parasiten infiziert sind. Oft wurden sie zwar im Herkunftsland getestet, aber dann ist der Parasit in 9 von 10 Fällen nicht sichtbar. Erst nach der Reise, die oft viel Stress verursacht, wird der Parasit aktiv.

Giardia-Symptome erkennen:

Die am häufigsten auftretenden Symptome sind Diarrhö und eine sehr wechselnde Kotkonsistenz, von wässrig dünn über „Kuhfladen“ bis zu gelegentlich fest. Der Kot kann auch viel Schleim und Blut enthalten. Auch kann der Hund sich erbrechen oder ihm kann übel sein, sodass er weniger Appetit hat. Dadurch wird der Widerstand noch schwächer und der Giardia-Parasit kann sich noch mehr entfalten.

Behandlung Giardia:

Es ist sehr wichtig, die Widerstandsfähigkeit des Hundes schnellstmöglich wieder zu stärken. Dabei spielt auch die Zusammensetzung der Darmflora eine große Rolle. Dabei ist jedoch äußerst vorsichtig vorzugehen, da nicht bekannt ist, wie weit sich die Infektion ausgebreitet hat und ob vielleicht schon eine Schädigung des Darms vorliegt. Da viele Entwurmungskuren den Giardia-Parasiten nicht bekämpfen, empfehlen wir, Ihrem Hund Metronidazol (Metrazol) oder Fenbendazol (Panacur) zu geben und den Hund fünf Tage lang mit einer vollwertigen Frischfleischmahlzeit auf Basis von Rindfleisch zu füttern (vergewissern Sie sich, dass sie alle nötigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthält). An den ersten zwei Tagen sollten Sie das Fleisch (in einem Sieb) 2 Sekunden in heißes Wasser tauchen, damit das Fleisch nicht ganz roh ist und der Darm zur Ruhe kommt. In den nächsten 3 Tagen geben Sie Ihrem Hund das vollwertige Rindfleisch-Frischfutter roh.

Nach diesen fünf Tagen bringen Sie den Anteil an frischem Rindfleisch im Futter langsam zurück und fügen Sie eine vollwertige Frischfleischmahlzeit mit mindestens 60 % ungewaschenen Pansen hinzu (vergewissern Sie sich, dass sie alle nötigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthält). Das ist der Beginn des Wiederaufbaus einer gesunden Darmflora (sehen Sie den Artikel „Darmflora“ in unserer Farm Food HE Broschüre).

Eine gesunde Darmflora ist wichtig, als Vorbeugung der Magen-Darmempfindlichkeit, für den Aufbau der Widerstandsfähigkeit, die Verbesserung der Verdauung usw. Wenn Ihr Hund erst einmal auf die Frischfleisch-Diät mit ungewaschenem Pansen umgestiegen ist, geben Sie es ihm für einen Zeitraum von 14 Tagen. Danach können Sie die Ernährung Ihres Hundes auf unser kaltgepresstes vollwertiges Hundefutter Farm Food HE umstellen.

Insbesondere am Anfang ist es sehr wichtig, dass Sie das Futter auf mehrere Mahlzeiten täglich verteilen. Falls keine Verbesserung des Kotes auftritt, nehmen Sie Kontakt auf mit einem unserer Nahrungsexperten auf, um gemeinsam eventuelle (nahrungstechnische) Lösungen zu besprechen. Falls Sie noch Fragen haben oder persönliche Unterstützung brauchen, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Sie können uns telefonisch unter +31 548 61 99 77 oder über folgende E-Mail-Adresse erreichen: [email protected]

Behandlung Giardia:

Es ist sehr wichtig, die Widerstandsfähigkeit des Hundes schnellstmöglich wieder zu stärken. Dabei spielt auch die Zusammensetzung der Darmflora eine große Rolle. Dabei ist jedoch äußerst vorsichtig vorzugehen, da nicht bekannt ist, wie weit sich die Infektion ausgebreitet hat und ob vielleicht schon eine Schädigung des Darms vorliegt. Da viele Entwurmungskuren den Giardia-Parasiten nicht bekämpfen, empfehlen wir, Ihrem Hund Metronidazol (Metrazol) oder Fenbendazol (Panacur) zu geben und den Hund fünf Tage lang mit einer vollwertigen Frischfleischmahlzeit auf Basis von Rindfleisch zu füttern (vergewissern Sie sich, dass sie alle nötigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthält). An den ersten zwei Tagen sollten Sie das Fleisch (in einem Sieb) 2 Sekunden in heißes Wasser tauchen, damit das Fleisch nicht ganz roh ist und der Darm zur Ruhe kommt. In den nächsten 3 Tagen geben Sie Ihrem Hund das vollwertige Rindfleisch-Frischfutter roh.

Nach diesen fünf Tagen bringen Sie den Anteil an frischem Rindfleisch im Futter langsam zurück und fügen Sie eine vollwertige Frischfleischmahlzeit mit mindestens 60 % ungewaschenen Pansen hinzu (vergewissern Sie sich, dass sie alle nötigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthält). Das ist der Beginn des Wiederaufbaus einer gesunden Darmflora (sehen Sie den Artikel „Darmflora“ in unserer Farm Food HE Broschüre).

Eine gesunde Darmflora ist wichtig, als Vorbeugung der Magen-Darmempfindlichkeit, für den Aufbau der Widerstandsfähigkeit, die Verbesserung der Verdauung usw. Wenn Ihr Hund erst einmal auf die Frischfleisch-Diät mit ungewaschenem Pansen umgestiegen ist, geben Sie es ihm für einen Zeitraum von 14 Tagen. Danach können Sie die Ernährung Ihres Hundes auf unser kaltgepresstes vollwertiges Hundefutter Farm Food HE umstellen.

Insbesondere am Anfang ist es sehr wichtig, dass Sie das Futter auf mehrere Mahlzeiten täglich verteilen. Falls keine Verbesserung des Kotes auftritt, nehmen Sie Kontakt auf mit einem unserer Nahrungsexperten auf, um gemeinsam eventuelle (nahrungstechnische) Lösungen zu besprechen. Falls Sie noch Fragen haben oder persönliche Unterstützung brauchen, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Sie können uns telefonisch unter +31 548 61 99 77 oder über folgende E-Mail-Adresse erreichen: [email protected].

Benötigen Sie eine persönliche Beratung?

This website is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and the Terms of conditions are applied.

Andere lasen auch