Hundefutter 'heutzutage'

Hundefutter ‚heutzutage‘

Weil es allgemein anerkannt ist können wir annehmen, dass Hunde von Wölfen abstammen. Jedoch fand der Übergang zum Haustier nicht über Nacht statt.

Vom Wolf zum Wildhund – Phase 1

Eines ist ziemlich sicher: die Vorfahren der heutigen Hunde waren Tiere, die in freier Wildbahn lebten, und die mit allem, was ihnen die Umwelt bot überlebte. Deren abwechslungsreiche Speisekarte umfasste Beute wie Pflanzenfresser (von denen die kleinste mit Haut und Haaren gefressen wurden), einschließlich des Mageninhalts und des Darms (mit bereits verdautem Gras, Samen und Getreide; für die Kohlenhydrate), toter Tiere (Aas), Wildfrüchte und Wurzeln.

Neben ausreichend Nahrung ist die wichtigste Voraussetzung, um überleben zu können, ein gut entwickelter Instinkt zum Erkennen, welche Substanzen notwendig und gut sind und welche Stoffe nicht notwendig sind und sogar gefährlich sein können. Mit anderen Worten: der Wildhund musste den angeborenen Instinkt nutzen, um aus den verschiedenen unterschiedlichen Futterstoffen wählen zu können.

Der Wolf (Wildhund) folgte den Menschen. Die prähistorischen Wandervölker begannen sich mehr und mehr anzusiedeln und wurden Bauern.

Vom Wildhund zum Hofhund – Phase 2

Neue Forschung hat eine genetische Veränderung der Vorfahren unserer Hunde nachgewiesen. Dadurch wurde es für Hunde möglich, ihr Verdauungssystem an ein breites ErnährungsmusterFuttermuster mit mehr Stärke anzupassen. Die Wildhunde begannen immer näher beim Menschen zu leben und klare Vorteile wie Schutz, Wärme, Sicherheit und regelmäßige MahlzeitenFutter zu nutzen.

Nach dieser Zeit veränderte sich zunächst nicht viel am ursprünglichen FuttermusterErnährungsmuster der Hunde-Vorfahren. Dieses FuttermusterErnährungsmuster wurde durch die Tatsache unterstützt, das der Wildhund immer frei um die Siedlung auf Futtersuche gehen konnte.

logo - Group-Of-Dogs-FarmFood-dot-Com.jpg

Innerhalb der Siedlung konnte der Hund diverse Futtermittel wählen, wie (vor allem) Reste von Lebensmitteln der Menschen, Schlachtereste, wie Innereien, tote Tiere, Kot von Pflanzenfressern wie Pferde oder Schafe und andere Dinge, von denen der Hund instinktiv wusste, das er sie benötigt und sicher fressen konnte. Immer wenn die verfügbare Menge an Futter nicht ausreichte, folgte er seinen Instinkten und ging auf die Jagd.

Die Dinge, die der Hofhund vor allem fraß waren einzelnefache FuttermittelProdukte, die der Hund für sich finden konnte. Wichtig war hierbei die angeborene Eigenschaft (Instinkt), dass der Hund zwischen „notwendig“ und „nicht notwendig“ und zwischen „gut“ und „nicht gut“ unterscheiden konnte. Durch diese Wahlfähigkeit, stellte sich der Hund sein eigenes Menü zusammen und sorgte dafür, dass er immer aufnahm, was er brauchte und die Dinge ablehnte, die nicht gut für ihn waren.

Vom Hofhund zum Haustier – Phase 3

Je höher der Hund auf der Domestizierungsleiter kletterte, desto weniger verblieb von seinem natürlichen FuttermusterErnährungsmuster. Das tägliche Menü wurde für ihn zubereitet und das bedeutete, dass der Hund nicht mehr für sich wählen konnte. Der große Nachteil war, dass der Hund oft zu viel von einer Futtermittelart erhielt und zu wenig von anderen.

Im Laufe der Zeit wurde umfangreiche wissenschaftliche Forschung betrieben, unter anderem, um die Ernährungsbedürfnisse von Hunden und die erforderliche Zusammensetzung ihrer Tagesmenüs zu ergründen. Daraus entstand das kommerzielle Hundefutter. Mit kommerziellem Futter war es möglich, innerhalb von verfügbaren Futtermitteln zu wählen und diese in der richtigen Dosierung anzubieten, die den gesamten Bedürfnissen des Hundes entsprach.

Aber unter dem Einfluss des gegenseitigen Wettbewerbs zwischen den verschiedenen Hundefutterherstellern ist die Gefahr sehr groß, dass das Essen aus einfachen ZutatenEinzelfuttermitteln hergestellt wird, denen die Hunde aus den Phasen I und II nicht zu nahe kommen wollen.

Dies wird oft durch die Zugabe von chemischen Aromen und Geschmacksstoffen kompensiert, und weil es auch (für Menschen) gut aussehen muss, werden manchmal Farbstoffe hinzugefügt, um es beispielsweise in der Farbe von Fleisch erscheinen zu lassen.

Auch wenn das Komplettfutter extrudiert ist, um die Verdaulichkeit dieser Bestandteile zu verbessern, entsteht das Risiko, dass sich die Aromena und Geschmäckeacksstoffe vermischen, zusätzlich zur Gefahr von Schäden an Proteinen, Vitaminen und Fett. Diese Vermischung von Aroma und Geschmack bedeutet, dass der Hund nicht mehr alle Zutaten einzeln riechen oder schmecken kann, und nur das Aroma und der Geschmack des gesamten „Suppe“ aufnimmt. Dies ist für den Hund sehr unnatürlich und kann dazu führen, dass der Hund das Futter als unappetitlich ablehnt.

Darüber hinaus werden oft chemische Antioxidantien und Konservierungsstoffe zugesetzt, um dem „Essen“ eine längere Haltbarkeit zu geben. Diese chemischen Zusätze haben einen negativen Effekt auf die gesamte Verdauung des Hundes, der zunächst in Form von Haut- und Fellproblemen gesehen werden kann.

Farm Food -Hundefutter – Hundefutter ‚Heutzutage‘

In der Zwischenzeit ist klar geworden, dass man bei der Zubereitung von Hundefutter sehr selektiv vorgehen muss, vor allem bei der Wahl der Zutaten. Diese Bestandteile müssen in erster Linie aufgrund ihrer negativen, nicht wegen ihrer positiven Eigenschaften ausgewählt werden, um zu verhindern, dass mögliche negative Stoffe in die tägliche Nahrung zu den positiven Substanzen hinzugelangen. Aus diesem Grund müssen sehr hohe Standards für die Reinheit jeder einzelnen Zutat festgelegt werden.

Es läuft auf die Tatsache hinaus, dass die Hunde in Phase I und II lieber alle Zutaten getrennt fressen würden. Aus diesem Grund sind nur Zutaten zulässig, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind; das liegt an deren sehr hohen Anforderungen hinsichtlich Qualität und Reinheit. Aber das bedeutet nicht, dass alle Produkte, die für die menschliche Ernährung verwendet werden, für die Fütterung von Hunden geeignet sind.

Es versteht sich von selbst, dass zusätzlich zu der Auswahl der Zutaten, der Anteil der verschiedenen Nährstoffe und anderen Stoffe in der Nahrung wichtig ist. Der Anteil der Nährstoffe muss vollständig den täglichen Anforderungen des Hundes entsprechen.

Aus diesem letzten Grund müssen Sie sicher sein können, dass die Nährstoffe in der Nahrung wirklich verdaut und vom Hundekörper aufgenommen werden können und sie durch den Produktionsprozess und/oder andere Stoffe im Futter nicht unverdaulich gemacht werden. Ein deutliches Beispiel dafür, wie die Natur einer Zutat unter dem Einfluss eines Produktionsprozesses verändert werden kann, ist Brotkruste. Das weiße Mehl ist wegen der hohen Temperaturen braun geworden und schmeckt plötzlich bitter. Mit anderen Worten: das Zubereitungsverfahren schuf einen neuen Inhaltsstoff, der völlig anders ist, als das Original.

Wenn reine Zutaten verwendet werden, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind, führt es dazu, dass auch viel Energie in der Nahrung enthalten ist. Dies bedeutet, dass der Hund dann weniger Menge an Nahrung benötigt, und das Verdauungssystem muss viel weniger Masse der Materialien verarbeiten, was vorteilhaft für die gesamte Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes ist.

Wenn Sie Ihrem Hund Futter geben, das diese Anforderungen erfüllt, sind Sie wieder im Einklang mit dem Fressverhalten in den Phasen I und II. Wenn die Zusammensetzung des Futters in all seinen Aspekten nicht nur mit den Fressbedürfnissen des Hundes, sondern auf sein ganzes Wesen abgestimmt ist, dann führt dies dazu, dass das Futter mehr ist, als nur die Summe seiner Bestandteile (das Futter ist ganzheitlich). Ihr Hund gedeiht damit und dies kann man am Fell und der Haut seheen, an der Lebensfreude, Vitalität und der Gesamtgesundheit.

‘Heutzutage’ liegt die Wahl des Futters nicht mehr bei Ihrem Hund, sondern bei Ihnen. Und denkt man darüber nach, was für Ihren Hund wichtig ist, so ist „der Hund kommt zuerst!“ unser Motto.

Print Friendly, PDF & Email