Warum gepresste Pellets

Warum sind gepresste Pellets gesünder für Ihren Hund, wie wir sagen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, Trockenfutter herzustellen. Diese sind Extrusion und Pressen. Der größte Unterschied zwischen diesen beiden ist die absolute Temperatur während der Herstellung. Bei der Extrusion steigt die Temperatur des Futters, unter dem Einfluss von Druck und Wärme, auf weit über 100° C. Auf diese Weise wird das Hundefutter „gebacken“ und es entstehen sogenannte „knackige“ Pellets. Dass diese hohen Temperaturen negative Auswirkungen auf die wichtigen Substanzen haben können ist bei der Herstellung von Lebensmitteln für den Menschen auch allgemein bekannt.

Vor allem reagieren die Fette und bestimmte Vitamine (insbesondere des B-Komplexes), sehr empfindlich auf Erhitzen über 100° C. Wenn Fette „gebacken“ werden, werden eine Menge Fettsäuren produziert, unter anderem solche, die z.B. einen sehr negativen Effekt auf die chemischen Prozesse innerhalb der Leber haben.

In den frühen Tagen der Hundefutterherstellung verwendete man die Extrusion, um die Verdaulichkeit der Kohlenhydrate zu steigern. Aber da die Kohlenhydrate auch im Voraus im Interesse der Verdaulichkeit (vergleichbar mit Kochen) aufgebrochen werden können und die Verdaulichkeit von anderen Substanzen (Proteine, Fette, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente) nicht durch Extrusion gesteigert wird, ist diese Produktionsmethode nach unserer Meinung nicht notwendig und kann sogar als negativ beurteilt werden, da die chemischen Prozesse, die bei Temperaturen über 100° C stattfinden, nicht genau bestimmt werden können. Bei der Extrusion kann eine Veränderung der Zutaten stattfinden, über die wir nicht alles wissen. Wir wissen nicht, in welchem Umfang Fette und Proteine, Spurenelemente, Vitamine und Mineralien durch die Extrusion geändert werden und welche Folgen dies für Hunde hat.

Ein gutes Beispiel für Erhitzen über 100° C ist Brotkruste. Obwohl sie aus dem gleichen Mehl wie das Innere des Brots gebacken ist, wird die Kruste braun und schmeckt bitter. Es gab eine deutliche Veränderung in der Natur der Zutaten. Beim Kaltpressen unter 75° C verändert sich die Natur der Zutaten nicht, auch nicht in Kombination mit anderen Zutaten.

Zusätzlich zu dem oben genannten, gibt es ein paar andere wichtige Gründe warum Farm Food das Pressen und nicht die Extrusion einsetzt.

Unter anderem liegt es an der Tatsache, dass bei der Extrusion bestimmte essentielle und hochwertige Protein-Zutaten (z.B. Hämoglobin) nicht verwendet werden können, da diese bei Temperaturen über 100° C vollständig gebacken werden.

Bei einer Presstemperatur von nicht mehr als 75° C bleiben diese Zutaten komplett in ihrem Originalzustand. Auf diese Weise leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Qualität des Futters und damit der optimalen Funktion und Gesundheit unserer Hunde. Die Nährstoffe werden in gut gepressten Pellets gleichmäßiger freigegeben. Das liegt daran, dass sich Farm Food HE langsam im Magen von der Außenseite der Pellets auflöst. Extrudierte Pellets im Gegensatz dazu, saugen die Magensäfte auf, und zerfallen dann in einem Rutsch.

Neben der Tatsache, dass gepresste Pellets viel weniger im Magen schwimmen, ist diese langsame Auflösung ein wichtiger Grund, warum mit gut gepressten Pellets die Chance auf Magenverdrehung oder Blähung deutlich niedriger ist, als bei extrudierten Pellets. Es ist daher auch sehr wichtig, dass Farm Food HE nicht mit extrudierten Pellets vermischt wird. Im Gegensatz zu extrudierten Pellets können Sie Farm Food HE mit frischem Fleisch vermengen, wie zum Beispiel Farm Food Fresh.

Um den Unterschied zwischen Pressen und Extrudieren sichtbar zu machen gibt es einen sehr deutlichen Test, den Sie auch einfach wie folgt durchführen können:

Der Farm Food HE-Ausdehn-Versuch:

  1. Nehmen Sie zwei große Gläser.
  2. Wählen Sie eine extrudiertes Hundefutter (extrudiertes Hundefutter schwimmt auf der Oberfläche des Wassers).
  3. Nehmen Sie das gleiche Gewicht in Gramm an Farm Food HE und die extrudiertem Hundefutter. Z.B. 100 g Farm Food HE und 100 g des extrudierten Hundefutters. Platzieren Sie das Hundefutter in separate Gläser.
  4. Fügen Sie eine gute Portion Essig hinzu, um zu einem gewissen Grad die Säure im Magen zu imitieren.
  5. Füllen Sie beide Gläser mit lauwarmem Wasser.
  6. Lassen Sie sie eine Weile stehen.
  7. Nach wenigen Minuten sehen Sie ein eindeutiges Ergebnis.

Sie werden den Unterschied recht schnell sehen und nach einer halben Stunde bis zu einer Stunde können Sie durch diese Test in etwa erkennen, was im Magen eines Hundes geschieht; und das ist genau einer der Gründe, warum wir Farm Food HE pressen und nicht extrudieren!

Print Friendly, PDF & Email